Stadtgeschichte
von Emmerich &
seinen Ortsteilen

wappen frei2 120


Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen,
Besichtigungen & Ferienseminare
für Emmerich und Umgebung

Das Rheinmuseum in Emmerich dokumentiert seit 1964 den Rheinstrom, die Binnenschifffahrt und das Leben am, im und auf dem Rhein.

Entwicklung der Rheinschifffahrt
Über  150 Schiffmodelle erklären die Entwicklung vom Einbaum bis zum Containerschiff. Angetrieben durch Menschenkraft, durch Wind, Dampf- und Dieselmaschine wurden die Schiffe immer größer und leistungsfähiger. Heute fahren 135 m lange Schiffe mit bis zu 400 Containereinheiten oder mit über 1.300 t anderer Ladung zwischen den Seehäfen in den Niederlanden und den Rheinhäfen bis Basel. 

Die Verbindung Emmerichs zum Rhein
Viele Jahrhunderte stellten die Rheinfähren bei Emmerich die einzige mögliche Verbindung zur linken Rheinseite. Die unterschiedlichen Rheinfähren veranschaulichen als Modelle, wie auch diese Schiffe immer größer wurden und bis zur Fertigstellung der Rheinbrücke immerhin bis zu 22 PKWs bei einer Überfahrt transportieren konnten. Heute queren über 20.000 Fahrzeuge täglich die 1965 fertiggestellte Rheinbrücke bei Emmerich.
Das geschnitzte Standbild des Hl. Christophorus, Schutzpatron der Reisenden, ist das kostbarste Museumsstück, welches bei der totalen Zerstörung der Stadt am 07. Oktober 1944 den Krieg überstanden hat. Welche Befestigungsanlagen gegenüber der Stadt einmal standen und wie in Emmerich Schiffe gebaut wurden wird mit entsprechenden Modellen erläutert. 

Sonderfahrzeuge und Strombau
Der Rhein als wichtigste Wasserstraße in Deutschland benötigt genauso Unterhaltungsarbeiten wie Autobahnen oder  Eisenbahnlinien. Die Rheinsohle muss immer die richtige Tiefe haben, Verkehrszeichen müssen aufgestellt werden, damit der Schiffsverkehr reibungslos  läuft. Wasserstandsmeldungen müssen die Kapitäne informieren und für diese Aufgaben gibt es das Wasser- und Schifffahrtsamt, die eine Reihe von Sonderfahrzeugen im Einsatz haben. 

Fischerei und Fischfang
Jahrhunderte haben viele Menschen auch in Emmerich vom Fischfang im Rhein gelebt und ihren Fang auf dem Fischmarkt auf dem Alter Markt verkauft. An diese erinnert die Abteilung mit rd. 20 Fischpräparationen, um dem Besucher zu zeigen, welche Fische es vor dem Zweiten Weltkrieg gab und zum Teil auch heute wieder im Rhein gibt. Der gewerbliche Fischfang brach nach dem Ende des 2. Weltkrieges jedoch langsam völlig zusammen, da der Rhein erst einmal als größter Abwasserkanal Europas genutzt wurde und kaum Fische diese Zeit überlebten. 

Stadtgeschichte und Hansestadt
Emmerich hat am 31. Mai 1233  Stadtrechte erhalten. Es war die Zeit im 13. Jahrhundert, in der auch Städte wie Rees oder Wesel, Kalkar und Rheinberg Stadt wurden. Diese Städte erhielten in einer Stadterhebungsurkunde Rechte und Pflichten vom Landesherrn zugesprochen. Und genauso wie Wesel, Grieth oder Neuss war auch Emmerich Hansestadt, bedingt durch die Lage am Strom, der die Verkehrsader war, auf der die Güter transportiert wurden. Wie die Stadt im 17. Jahrhundert aussah vermittelt ein Stadtmodell aus dieser Zeit. Im 19. Jahrhundert siedelten sich zahlreiche Firmen in Emmerich an, die niederländischen Ursprungs waren und noch heute ist die Verbindung zu unserem Nachbarn sehr eng. 

Verkehrswege
Emmerich am Rhein spielt eine wichtige Rolle in der Logistikregion Niederrhein. Der Hafen Emmerich bietet mit seiner Anbindung an Wasser, Schiene und Straße hervorragende Standortbedingungen für Industrie, Handel und Dienstleistungen. Die Dokumentation der Entwicklung dieser Verkehrswege und der dazugehörigen Einrichtungen und Berufe befindet sich im Aufbau. Das Modell des ehemaligen Bahnhofs zeigt, wie wichtig diese Station weit über 150 Jahr war. 

Sonstiges
Im Erdgeschoss befindet sich ein Seminarraum mit einem Schiffssimulator und einer Übersichtsluftbild zur Erklärung der Stadt am Strom. Der Steuerstand eines moderenen Personenschiffes ermöglicht einen virtuellen Rundgang durch das Haus für Menschen, die nicht mehr so beweglich sind. In einem  Raum für Wechselausstellungen wird die Personenschifffahrt anhand von Schiffsmodellen erläutert und sechs Themenausstellungen jährlich bieten sowohl die Möglichkeit, Künstler und ihre Werke zu präsentieren wie auch spezielle Themen zur (Stadt)-Geschichte dem Besucher zu veranschaulichen. Im Museumsgarten liegt neben einem Beiboot  ein Original 1-Mann-U-Boot aus dem 2. Weltkrieg, welches von Emmerich aus eingesetzt wurde.

Rheinmuseum Kurzfilm

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok