Stadtgeschichte
von Emmerich &
seinen Ortsteilen

wappen frei2 120


Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen,
Besichtigungen & Ferienseminare
für Emmerich und Umgebung

Das Rheinmuseum Emmerich ist wegen Wartungsarbeiten in der Zeit von Montag, dem 01. Oktober, bis Samstag, dem 06. Oktober 2018, geschlossen.

Der nächste Sonntag bei freiem Eintritt im Rheinmuseum ist der 7. Oktober 2018


Am 18. Oktober 2018 um 19.00 Uhr
wird Frau Dr. Lina Schröder von der Universität Duisburg-Essen im Rheinmuseum einen Vortrag halten mit dem Thema:
„Cultural landscapes: Infrastrukturegionen“

Frau Dr. Schröder beschreibt ihr Referat so:
Der Begriff „Cultural landscapes“ begreift eine Region aus der kulturellen Perspektive heraus. Dabei geht es laut Helmut Flachenecker und Rolf Kießling (2005) vor allem um „das Erfassen und Erklären von Kulturphänomenen in ihrer räumlichen Dimension.“ Ein aus der Gesellschaft nicht weg zu denkendes Kulturphänomen ist dabei die Infrastruktur. Wenn eine Region ausschließlich aus der infrastrukturellen Perspektive heraus fokussiert wird, kommt der von Jens Ivo Engels (2010) geprägte Begriff der 'Infrastrukturregion' mit ins Spiel. Aber was genau ist darunter zu verstehen? Der Vortrag stellt eine erste, diesbezügliche Arbeitsdefinition vor und diskutiert die These, dass die Infrastrukturnetze des 21. Jahrhunderts nur aus den einzelnen Regionen und ihrer Historie heraus erklärbar sind. Als vergleichende Beispiele dienen hierzu die Regionen 'Spessart' und 'Holland' (Nord- und Südholland).


 

Am 21.10.2018 um 11.00 Uhr
wird die nächste Ausstellung eröffnet werden:

„Josef Krautwald - Prediger mit Hammer und Meißel“

Hubert Meenen (Ehrenvorsitzender) und Dieter Roos (Ehrenmitglied) haben diese Ausstellung initiiert und gemeinsam mit unserem Vorsitzenden Herbert Kleipaß ermöglicht. Bis zum 15.Dezember 2018 werden Ausschnitte des umfangreichen bildhauerischen Schaffens gezeigt werden.
In seinem langen Leben hat J. Krautwald (* 07.03.1914 in Oberschlesien, † 13. 01.2003 in Rheine) viele religiöse und weltliche Kunstwerke geschaffen, die man besonders in Westfalen und im Oldenburger Land, aber auch in Hüthum sehen kann.



Das Ferienseminar in Stapelfeld 2019 findet in der Woche vom 15. bis 19. Juli statt.

 

Die Voträge und Diskussionen werden den Themenkreis
„Heimat und Identität im Laufe der Geschichte“ behandeln.

Einzelheiten finden Sie --> hier

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok