Stadtgeschichte
von Emmerich &
seinen Ortsteilen

wappen frei2 120


Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen,
Besichtigungen & Ferienseminare
für Emmerich und Umgebung

Vorankündigungen

Die kostenlose Jahresgabe des Geschichtsvereins für seine Mitglieder ist das Buch "Emmerich im 20. Jahrhundert" von Norbert Kohnen.

Auf 604 TMuster Emmerich im 20 Jahrhundertextseiten im Format 20 x 27 cm, auf gelockert und illustriert mit fast 200 Abbildungen, hat Norbert Kohnen das 20. Jahrhundert in all seinen Ereignissen festgehalten. Natürlich haben beide Weltkriege ihren Raum erhalten, aber sie dominieren das Buch nicht. Denn das Werk schildert alle Seiten des städtischen Lebens und Erlebens eine Jahrhunderts, in dem das Leben in Friedens- und Nachkriegszeiten eine wesentlich größere Zeitspanne umfasste als die der Kriege. Leben, Überleben, Glaube an die Zukunft, deren Entwicklung und Gestalten in allen Lebensbereichen - eben die Geschichte einer Kleinstadt in allen Facetten, illustriert mit fast 200 Abbildungen und belegt mit über 1.000 Fußnoten. Es ist das Nachschlagewerk zur Geschichte in dieser Zeit in unserer Stadt, in der Lektüre hervorragend zu ergänzen durch das mit Abbildungen und Zeittafeln ausgestattete Buch und von uns 201 herausgegebene von Herbert Kleipaß „Emmerich am Rhein - 1900--2000“.

Bis zum 30.,Juni 2021  bieten wir das Buch zu Subskritionsbedingungen an.

Alle Informationen dazu und noch mehr zum Buch finden sie hier>

 

 

 

Neu aus Mai 2021:

Heimat und Identität am Niederrhein
Ausgewählte Vorträge der Sommertagung 2019 des Emmericher Geschichtsvereins in Stapelfeld

Heimat Nr. 52 Titelseite für HomepageSeit über 30 Jahren veranstaltet der Emmericher Geschichtsverein e. V. in Zusammenarbeit mit der Katholischen Akademie Stapelfeld (bei Cloppenburg/Westf.) jährlich eine Seminarwoche. 2019 lautete deren Leitthema wie der Titel dieser Broschüre, zu der sechs Autoren ihre Vorträge zur Verfügung gestellt haben:
Emile Smit: „Heimat“ – ein vornehmlich deutscher Begriff. Ein Blick aus den Niederlanden auf so ein Gefühl.  - 
Jan-Heiner Schneider: "Heimat und Identität aus theologischer Sicht" Eine biblische und theologische "Heimatkunde“.  - 
Bernhard Lensing: "Global Denken - Regional Handeln" Eine weite Spannbreite für die Entwicklung von Identität.  -  Veit Veltzke: Vom "Niderlant" zum "Niederrhein" - Schlaglichter auf eine schillernde Begriffsgeschichte und mögliche Konsequenzen für das heutige Niederrheinverständnis.  -  Henrik Wirtz: "Aus der Heimat, hinter den Blitzen rot" - Heimat im Umfeld romantischer Musik.  -  Wim van Heugten: I. „Heimat“ in den Niederlanden  -  Wim van Heugten: II. Heimatgefühl in der Liemers

Der Begriff „Heimat“ zaubert bei vielen Zeitgenossen ein Stirnrunzeln oder ein geringschätziges Grinsen ins Gesicht. Fast spontan belegen viele Menschen den Begriff mit romantisch verklärter Bedeutung. Ebenso spontan werden die meistern Betrachter bereits das Titelbild der Broschüre einordnen, das erst auf den zweiten Blick gar nicht mehr nur heimelige Heimat zeigt. Die Auswahl der hier zum Abdruck frei gegebenen Referate zeigt daher, dass das Inhaltsspektrum von „Heimat“ von kritisch verehrende bis völlíg unromantische Betrachtung ermöglicht. - Oder auch, dass auch unsere einzigartige Erde eine Heimat ist, der wir nicht durch einen Umzug oder einen Ausstieg entfliehen können.

Die Broschüre erscheint in unserer Reihe "Beiträge zur Geschichte der Stadt Emmerich" als Nummer 52. Sie ist 106 Seiten stark,DIN A 5, rd. 50 Abbildungen, Preis 5,00 € (zuzüglich Porto und Verpackung). Erhältlich ist das Werk im Emmericher Rheinmuseum sowie in der Buchhandlung Ressing. Es kann selbstverständlich auch schriftlich oder per E-Mail oder im Buchhandel bestellt werden, ISBN 978-3-923692-32-3.

 Frieden - Historische, philosophische und kulturelle Erkundungen -
Ausgewählte Vorträge aus Stapelfeld 2018.
ISBN 978-3-923692-30-9

FriedenNr. 51 Titelseite für Homepage 2018 lautete deren Leitthema des Sommerseminars wie der Titel dieser Broschüre, zu der fünf Autorinnen und Autoren ihre Vorträge zur Verfügung gestellt haben:

- Irmgard Hantsche: Der Westfälische Frieden – eine Epochengrenze?
- Emile Smit:Wie feierte man den Frieden?
- Jan Heiner Schneider: Biblische Sichten auf das Friedensthema
- Wolfgang Urbach: 1990/91: Endlich Frieden für Deutschland - Die Zwei – plus – Vier – Verhandlungen und der Vertrag über die abschließenden Regelungen in Bezug auf Deutschland
- Antoon Berentsen: Frieden & Literatur

Reihe "Beiträge zur Geschichte der Stadt Emmerich", Nummer 51, 106 Seiten DIN A 5, rd. 50 Abbildungen, broschiert, Preis 5,00 € (zuzüglich Porto und Verpackung). Erhältlich ist das Werk im Emmericher Rheinmuseum sowie in der Buchhandlung Ressing. Es kann selbstverständlich auch schriftlich oder per E-Mail oder im Buchhandel bestellt werden, ISBN 978-3-923692-30-9

 "Klein-Netterden" - Jahresgabe 2019  -
ISBN 978-3-923692-28-6
Deckblatt Klein Netterden verkleinert

Das Buch ist ausverkauft! Es wird nicht nachgedruckt.

Mit dieser Ortsgeschichte von Klein-Netterden schließt sich der Kreis der Bücher, die die Geschichte unserer Stadt und ihrer Ortsteile in Beschreibungen, Bildern und Dokumenten festhalten. Das Buch ist ausschließlich von Mitgliedern des Emmericher Geschichtsvereins geschrieben und zusammengestellt worden.

Dieses Buch hat in unserer Reihe "Emmericher Forschungen" die Nr. 38 und umfasst über 390 Seiten mit mehr als 400 teils ganzseitige Abbildungen. Das in einen Hardcover gebundene Buch wiegt ca. 1. 450 g. Der Verkaufspreis beträgt 42,00 €.
Im Stadtgebiet von Emmerich erheben wir keine Kosten für Porto und Verpackung.

 
Der Bote

- Nationalsozialismus und Gleichschaltung in Emmerich im Spiegel des „Bote vom Niederrhein“ -
ISBN 978-3-923692-29-3

Der Bote Titelseite Homepage

Das Buch vollzieht die Gleichschaltung der Presse in den Jahren 1930 bis 1933 nach anhand der in Emmerich erschienenen Tageszeitung "Der Bote vom Niederrhein". Dabei wird auch die Gleichschaltung aller Gesellschaftsbereiche beschrieben. Erschienen in der Reihe "Beiträge zur Geschichte der Stadt Emmerich" Nr. 50, umfasst 104 Seiten mit 8 Abbildungen, broschiert. Der Preis beträgt 5,00 €.
Der Autor:
Wolfgang Urbach, Jahrgang 1952, Studiendirektor i. R.;Wolfgang Urbach, Jahrgang 1952, Studiendirektor i. R.;Abitur 1970 am Staatlichen Jungengymnasium Emmerich, StudiumGeschichte, Deutsch, Sozialwissenschaften in Berlin und Marburg,40 Jahre im Schuldienst NRW, zuletzt stellvertretender Schulleiter amStädtischen Willibrord-Gymnasium Emmerich, seit 2015 im Ruhestand.

 


 
„Eduard Künneke“ von Frau Dr. Sabine Müller
Jahrbuch 2018, ISBN 978-3-923692-24-8

smuellerkuenneke180

Eduard Künneke wurde am 27. Januar 1885 in Emmerich am Rhein geboren, gestorben ist er am 27. Oktober 1953 in Berlin.

Frau Dr. Sabine Müller eine umfassende und detailreiche Biografie über diesen Komponisten,  über sein Leben und Wirken, verfasst. Das Buch ist 422 Seiten stark und enthält 20 Abbildungen. Dem Buch ist eine CD einer WDR-Radiosendung von 2003 beigefügt, ein Feature von Sabine Müller "Ich bin kein Operettenkomponist - Der andere Künneke".
Das Buch kostet 48,00 € zzgl. 5,00 € Inland-Porto und Verpackung (ins EU-Ausland 9,00 €). Es ist im Emmericher Rheinmuseum erhältlich und kann beim Emmericher Geschichtsverein e. V. oder im Buchhandel bestellt werden.
Eine ausführliche Rezension finden sie unter info-netz-musik, Andreas Vollenberg.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.