Stadtgeschichte
von Emmerich &
seinen Ortsteilen

wappen frei2 120


Ausstellungen, Vortragsveranstaltungen,
Besichtigungen & Ferienseminare
für Emmerich und Umgebung

 

Emmericher Forschungen Nr. 35
Ek proot emmereks Platt
von Kurt Berndsen, Fritz Köpp und Hermann Hellebrand

Stilleben Prsentation Proot Platt 26102017

Die Mundartgruppe Proot Platt hat am 28.10.2017 aus Anlass ihres 50jährigen Bestehens ein neues Wörterbuch der hiesigen Mundart mit Unterstützung des Emmericher Geschichtsvereins und einiger Förderer herausgebracht. Auf 500 Seiten werden 16.000 Wörter in Hochdeutsch und Emmereks Platt erläutert. Mehr als 50 Zeichnungen illustrieren niederrheinische Redensarten.
2017, 500 Seiten, kartoniert, € 10,00


 

 

Emmericher Forschungen Nr. 34 gv Buch GottfriedWolters
Gottfried Wolters (1910 – 1989)  
von Dr. Gertrud Krebber-Hedke und Dr. Klaus Krebber

Gotfried Wolters war ein bedeutender europäischer Chorleiter und Musikpädagoge aus Emmerich
2014, 282 S., gebunden, viele Abbildungen € 20,00
» Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer war Gottfried Wolters? Nur wenige Mitbürger werden den 1910 in Emmerich geborenen älteren Bruder des späteren Bürgermeisters Franz Wolters kennen.

Dieser große, europäisch denkende Chordirigent, Komponist, Lektor, Musikwissenschaftler und Herausgeber von unzähligen Chorsätzen, Liederblättern und Liederbüchern, der Sammler von deutschen und europäischen Volksliedern geriet in seiner Geburtsstadt Emmerich nach seinem Tod 1989 schnell in Vergessenheit. Im Jahre 2010 jährte sich der Geburtstag von Gottfried Wolters zum einhundertsten Mal.

Dem Emmericher Geschichtsverein e. V. gelang es aus diesem Anlass, mit Dr. Gertrud Krebber-Hedke und unserem Altbürgermeister Dr. Klaus Krebber und seiner Ehefrau ein Autorenpaar zu finden, dass Gottfried Wolters persönlich kannte, seine künstlerischen und wissenschaftlichen Leistungen schätzte und bereit war, eine umfassende Dokumentation über Gottfried Wolters in Angriff zu nehmen. Die Medizinerin Frau Dr. Gertrud Krebber-Hedke interessierte sich schon seit den 1950iger Jahren für den Liedschatz in der Schul- und Hausmusik. So lernte sie sehr früh, das Liedmaterial von Gottfried Wolters zu schätzen.
Dr. Klaus Krebber, ebenfalls Mediziner, war und ist gemeinsam mit seiner Frau ein Förderer der Musik und Kunst in unserer Stadt.

Beide haben in sehr aufwändiger Recherche, verbunden mit vielen Reisen, Gesprächen und Korrespondenz eine Dokumentation geschaffen, die die Breite seines Schaffens und auch das europäische Wirken Gottfried Wolters' eindrucksvoll darstellen. Diese Biografie des Menschen und großartigen Künstlers Gottfried Wolters enthält ein Werkverzeichnis, eine Discografie sowie eine CD mit ausgewählten Werken und einem Interview.

 


Die Straßen in Emmerich am Rhein in drei Bänden
von Walter Axmacher

gv Buch DieStraenInEmmerichamRhein   gv Buch DieStraenInEmmerichamRhein   gv Buch DieStraenInEmmerichamRhein

(Entgegen diesen Abbildungen sind alle drei Bände in dem mittelroten Einband gebunden.)

Nr. 31  Band I – Allgemeiner Teil,
erschienen 2008, 292 S., 
viele Abbildungen € 10,00

Nr. 32 Band II – Teil II, Straßen A – J,
erschienen 2012, 753 S.,  
viele Abbildungen € 30,00

Nr. 33 Band III – Teil III, Straßen K – Z,
erschienen 2013, 747 S.,  
viele Abbildungen € 30,00

Das ganze Werk, bestehend aus allen drei Bänden mit einem Stadtplan kostet
€ 50,00

 Unser Ehrenmitglied Heinz Evers† hatte bereits im Jahr 1977, das Buch „Straßen in Emmerich, Geschichtsbild einer alten Stadt am Niederrhein“ veröffentlicht, das sich den Straßennamen der Stadtmitte Emmerichs widmete. Dieses Werk wurde durch den Verfasser, Walter Axmacher (Ehrenmitglied und -vorsitzender seit dem Jahre 2018), aktualisiert und ergänzt um die neuen Straßen sowie die Straßen der Ortsteile, die nach 1969 in die Stadt Emmerich am Rhein eingemeindet wurden.

Diese umfangreichen Ergänzungen führten dazu, dass das o. a. Buch von Heinz Evers nun auf drei Bücher erweitert wurde. Teil I, der zum 775. Stadtjubiläum im Mai 2008 herausgegeben und unseren Mitgliedern zugestellt. Es folgten die Teile II und III in den Jahren 2012 und 2013.
Während Heinz Evers† noch rd. 280 Straßen bearbeitet hat, musste sich W. Axmacher mit über 700 Straßen beschäftigen. Was er hierbei festgestellte, hat er in seinem Vorwort „Erlebbarkeit einer Stadt und Sinn und Zweck der Straßen“ ausführlich beschrieben:Straßennamen erzählen Geschichte – dennoch wurden sie bis auf den Kernbereich unserer Stadt bislang kaum erforscht. [...]
Wozu man Straßennamen braucht, weiß man: Ohne sie verlieren wir die Orientierung, Transport- und Rettungswege ihre Zielpunkte und Reisende bekämen ohne ihre Lenkung auf fremdem Terrain womöglich die Anlässe ihres Städtebesuchs gar nicht erst zu Gesicht. Aber nicht nur aus praktischen Gründen sind Städte beim Thema Straßennamen hellhörig; denn nicht zuletzt die öffentlich beschilderten Namen sollen ihr Image pflegen helfen. Vor allem bei Neu- und Umbenennungen von Straßen und Plätzen zeigt sich, dass Straßennamen einen kulturellen Gehalt haben, über dessen konkrete Gestaltung sich seit jeher nicht nur auf den Feuilletonseiten und Lokalbeilagen der Zeitungen trefflich streiten läßt. Denn zweifellos geht es bei diesem Spezialgebiet öffentlichen Sprachgebrauchs um nichts Geringeres als um naturgemäß heftig umkämpfte Aushängeschilder des Selbstverständnisses von Städten und Gemeinden. [...]
Straßennamen [sind] Zeugnisse der Vergangenheit und Gegenwart. In ihnen wird eine gewisse „Lesbarkeit“ der Stadt deutlich. Amtlich geführte Verzeichnisse der Straßennamen gab es in früherer Zeit in Emmerich am Rhein und ihren Ortsteilen nicht. Die Namen wandelten sich, entstanden neu oder verschwanden, weil sie nicht mehr verstanden wurden. Eine Liste der verschwundenen bzw. außer Gebrauch genommenen Straßenbenennungen befindet sich unter 3.2. „Erläuterungen zu den einzelnen Straßen in alphabetischer Reihenfolge mit Seitenangaben“, soweit diese feststellbar sind. Insgesamt gesehen werden nicht nur die Straßennamen behandelt, sondern auch große Teile der Emmericher Geschichte der letzten über 400 Jahre.


Werden Sie Mitglied

museum 01

Gemeinsamkeit macht stark. Je mehr Mitglieder unseren Verein unterstützen, um so besser können wir z. B. eine unserer Aufgaben, die Trägerschaft für das Rheinmuseum Emmerich, erfüllen. Denn ohne uns wäre das Rheinmuseum schon seit 1994 geschlossen.

Mehr Dazu

Ihr Weg zum Rheinmuseum

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok